Allergieprävention vor und nach der Geburt: Do's & Don'ts

Wie kann ich mein Kind bereits während der Schwangerschaft und nach der Geburt vor dem späteren Auftreten von Allergien schützen? Diese Frage stellen sich viele werdende Eltern. 

Hat einer oder beide Elternteile eine Pollenallergie oder Asthma, kann sich das in vielen Fällen auf das Kind übertragen. Es gibt allerdings einige Schritte, die unternommen werden können, um das Allergierisiko beim Nachwuchs zu senken und das Auftreten von Allergien evtl. zu verhindern. 

Prävention von Nahrungsmittelallergien 

Prävention von Allergien & Asthma 

Prävention von Nahrungsmittelallergien

Eltern sind sehr vorsichtig geworden: Sie versuchen ihre Kinder oftmals solange wie möglich von häufig Allergenen Nahrungsmitteln wie etwa Eiern und Erdnüssen fernzuhalten. 

Das beginnt leider bereits in der Schwangerschaft: Frauen vermeiden typische allergieverursachende Nahrungsmittel wie Nüsse, Erdnüsse, Soja, Fisch, Meeresfrüchte, Milch und Eier. Doch dieser Gedanke ist bereits überholt.

Werdenden Müttern wird geraten, eine große Vielfalt an Lebensmitteln während Schwangerschaft und Stillzeit zu sich zu nehmen. Dies unterstützt tatsächlich bei der Allergieprävention, wenn allergieauslösende Nahrungsmittel vor und nach der Schwangerschaft verzehrt werden – vor allem, wenn die Mutter sich zum Stillen entschließt. 

In den ersten vier bis sechs Lebensmonaten gilt Muttermilch (oder Säuglingsnahrung aus der Flasche) als ideale Ernährung für ein Neugeborenes. Diese Form der Nahrung ist gut verträglich, hilft beim Aufbau des kindlichen Immunsystems, und reduziert meist auch das Auftreten von Ekzemen und Kuhmilchallergie. 

Nach den ersten sechs Lebensmonaten kann auch feste Nahrung in die Ernährung des Babys aufgenommen werden. Auch typisch allergieauslösende Nahrungsmittel wie Eier, Milchprodukte, Erdnüsse und Fisch können nach und nach miteinbezogen werden ­– sobald weniger „schwierige" Lebensmittel gut vertragen wurden. 

Prävention von Allergien & Asthma 

Hausstauballergie 

Substanzen, die durch die Luft getragen werden, können Allergie- und Asthmasymptome hervorrufen. Das gilt auch für das Allergen, das über den getrockneten Kot von Hausstaubmilben in die Luft gelangt. Der einfachste Weg, das Allergierisiko bei Kindern zu reduzieren, ist sie dem Allergen möglichst wenig auszusetzen.

Nutze hierfür spezielle Bettbezüge, die als undurchlässig für Allergene gelten. Überzüge von Kissen, Decken und Matratzen sollten wöchentlich heiß gewaschen werden, und die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen sollte zwischen 40-60% liegen. Wenn möglich, sollten Teppiche und Polstermöbel aus dem Schlafzimmer des Neugeborenen entfernt werden. 

Tierhaarallergie

Die Antwort auf die Frage, ob Kinder bereits früh Kontakt mit Haustieren pflegen sollten, um die Bildung von Allergien und Asthma zu vermeiden, oder nicht, hat sich über die Zeit verändert. Mittlerweile gehen Forscher davon aus, dass es für Babys besser ist, bereits früh mit Katzen und Hunden in Berührung zu kommen – das kann dabei helfen, das Risiko einer Tierhaarallergie zu reduzieren. Es gibt auch Untersuchungen die gezeigt haben, dass Kinder die auf Bauernhöfen aufgewachsen sind, weniger häufig Allergien und Asthma entwickeln. 

Asthma

Rauchen ist tabu: Babys sollten während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt auf keinem Fall Zigarettenrauch ausgesetzt werden. Das „Rauchverbot" gilt übrigens für beide Elternteile – denn Passivrauch ist bekannt dafür, das Risiko für Asthma und andere chronische Atemwegserkrankungen stark zu erhöhen. 

 

Solltest du bei deinem Baby eine Allergie vermuten, zögere nicht mit einem Facharzt zu sprechen. Die richtige Diagnose und Behandlung ist wichtig, um deinem Kind ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen. Nach der Diagnose berate ich dich gerne weiter.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.